Personen im Museum

Zeithistorische Portale und digitale Sammlungen

Zu den Herausforderungen historischer Erkenntnis durch die Digital Humanities
Personen im Museum
Foto: pch.vector - freepik
Beginn
27. September 2021, 13:00 Uhr
Ende
28. September 2021, 16:00 Uhr
Veranstaltungsart
Fort- und Weiterbildung
Ansprechpartner
Veranstaltungssprache
Deutsch
Barrierefreier Zugang
nein
Öffentlich
ja
Anmeldung erforderlich
ja

Der Workshop ist als Präsenzveranstaltung an der Bergischen Universität Wuppertal geplant. Eine Teilnahme ist abhängig von der Pandemieentwicklung in begrenzter Anzahl möglich. Sollte die pandemische Entwicklung keine Präsenzveranstaltung zulassen, wird der Workshop in digitaler Form stattfinden.

Bitte bekunden Sie Ihr Interesse bis zum 31. August 2021 an: geschichtsdidaktik@uni-jena.de

Mehr Informationen [pdf, 320 kb]

Programm

1. Tag  
13:00 Uhr

Prof. Dr. Michael Scheffel
Grußwort des Prorektors für Forschung der Bergischen Universität Wuppertal

13:10 - 13:30 Uhr

Tatjana Tönsmeyer / Anke John
Zeithistorische Portale und historische Erkenntnis. Fragen, die zu bearbeiten sind. Zur Einführung in den Workshop

Panel I  
13:30 -14:15 Uhr

Patrick Sahle (Bergische Universität Wuppertal)
Quellen und ihre digitale Repräsentation. Zu den Herausforderungen für die Zeitgeschichte

14:15 - 15:00 Uhr

Tatjana Tönsmeyer (Bergische Universität Wuppertal) | Thomas Burch (Universität Trier)
Zeithistorische Portale und ihre usabiltiy. Nachdenken über digitale Nutzungsformen in transnationalen Kontexten zwischen Geschichtswissenschaft und Informatik

15:00 - 15:30 Uhr

Pause

15:30 - 16:15 Uhr

Katrin Wolf | Sebastian Kindler (DHI Moskau)
Digitalisierung und Indexierung von Quellenmaterial zu sowjetischen Kriegsgefangenen – Erfahrungen und Best Practice(s)

16:15 - 17:00 Uhr

Wolf Gruner (University of Southern California Los Angeles) | Alina Bothe (Freie Universität Berlin)
Das USC Shoah Foundation's Visual History Archive und die Dokumentation von transkribierten Zeitzeugen-Erinnerungen

19:00 - 20:00 Uhr
Abendvortrag

Peter Haslinger (Herder-Institut Marburg / Justus-Liebig-Universität Gießen)
Quellenkritik im digitalen Zeitalter - Definitionen, Herausforderungen, Chancen

20:15 Uhr

Gemeinsames Abendessen

2. Tag  
Panel II  
9:00 - 9:45 Uhr

Axel Doßmann (Universität Jena)
David P. Boders Interviews als Chance für historisches Begreifen: Erfahrungen mit digitaler Sammlung, Weblog und Bildungsportalen 

9:45 - 10:30 Uhr

Henning Borggräfe (Arolsen Archives – International Center on Nazi-Persecution)

Online-Archiv und partizipative Erinnerung: Wie lassen sich digitale Angebote aufeinander beziehen?

10:30 - 11:00 Uhr Pause
11:00 - 12:15  Uhr Anke John | Andreas Christoph (Universität Jena)
Das Tagebuch der Eva Schiffmann (1925-1930). Quellenmerkmale und historische Darstellungsverfahren auf einem Bildungsportal sichtbar machen
12:30 - 14:00 Uhr Mittagessen
14:00 -14:45 Uhr Jörg Skriebeleit (Gedenkstätte Flossenbürg)
Digitalisierung als Herausforderung für die Gedenkstätten
14:45 - 15:00 Uhr

Jens Christian Wagner (Gedenkstätte Buchenwald)
Simulierte Authentizität. Virtual und Augmented Reality in der Gedenkstättenarbeit

15:00 - 15:30 Uhr Alfons Kenkmann (Universität Leipzig)
16:00 Uhr Ende des Workshops
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang