Presse und Forschung

Aktivitäten im Projekt in der zweiten Förderphase 2019-2021

Interkulturelles Training in Kooperation mit IDEAS, Juni 2020

IK SS 20 - social media wall Screenshot: Susann Ehrhardt

Aus der Kooperation mit dem DAAD-geförderten Projekt IDEAS an der Friedrich-Schiller-Universität entstand in diesem Semester eine gemeinsame Veranstaltung zur Vorbereitung von Lehramtsstudierenden auf studien- und praxisbezogene Auslandsaufenthalte.

Im gemeinsamen Interkulturellen Training trafen sich 16 PSA-Studierende und IDEAS-Stipendiaten zu einem zweitägigen Webinar. Neben der Erarbeitung inhaltlicher Schwerpunkte, wie den Dimensionen interkultureller Kompetenz im Lehrerberuf, wurden auch aktuelle Themen des Weltgeschehens, z.B. zur "Black Lives Matter" Bewegung, in das Seminar einbezogen. Als externe Referentin konnte Susann Ehrhardt gewonnen werden, die in der Vergangenheit schon interkulturell ausgerichtete Workshops an der FSU Jena durchgeführt hatte.

Am meisten überrascht hat aus Sicht der Studierenden:

..., dass die Zeit so schnell rumging und wir sehr interessante Gespräche hatten!

..., dass die Organisation und das Zoom-Meeting gut funktioniert haben.

..., der 10 Finger Privilegien Check.

Vernetzungstreffen für Alumni und zukünftige Praxissemesterstudierende, November 2019

Gruppe von jungen Leuten Foto: Pexels

Das Vernetzungstreffen fand in diesem WS im altehrwürdigen Auditorium zur Rosen statt und bot genügend Platz für die ca. 20 Studierenden, die bei Snacks und guter Musik bis spät am Abend zusammensaßen. Es richtete sich sowohl an Lehramtsstudierende, die ihr PSA bereits absolviert haben als auch an zukünftige Studierende. Neben der Möglichkeit des Austauschs untereinander gab es Informationen zu weiteren Praktikums- und Stipendienmöglichkeiten speziell für Lehramtsstudierende.

 

Dabei sind natürlich auch Studierende willkommen, deren Praxissemester noch nicht unmittelbar bevorsteht. So waren beim jetzigen Treffen Studierende dabei, die erst in einem Jahr ausreisen werden und Tipps zur Finanzierung und Wohnungssuche in ihrem Wunschland erhielten. Nicht zuletzt konnten sie mit Alumni sprechen, die genau an ihrer Wunschschule gewesen waren.

Ein nächstes Treffen ist im Februar 2020 geplant. Um auf dem Laufenden zu bleiben, lohnt es sich, die Facebook-Seite des PSA-Teams zu abonnieren.

Kooperation mit dem Goethe-Institut im SCHULWÄRTS!-Forschungshub, Oktober 2019

Vertreter des Goethe-Institut und des SCHULWÄRTS- Projekts Foto: Sieglinde Spath

Mitte Oktober lud das Goethe-Institut zum Auftaktworkshop des SCHULWÄRTS!-Forschungshubs in die Zentrale nach München ein. 20 Vertreterinnen verschiedener Universitäten tauschten sich über die Konzeption, Organisation, Betreuung und Evaluation von Auslandspraktika im Rahmen von Lehramtsstudiengängen aus. Ziel des Goethe-Instituts ist die Forschungsbegleitung der Auslandsaufenthalte - ein Ziel, dass auch im Teilprojekts "Praxissemester im Ausland" der Friedrich-Schiller-Universität verfolgt wird.

Das Jenaer Projekt, so wurde innerhalb der intensiven Diskussionen deutlich, hat viele Bausteine der praxisbezogenen Internationalisierungsstrategie schon umgesetzt: Zielgruppenspezifische Vor- und Nachbereitung sowie intensive Betreuung während des Auslandsaufenthalts, Integration in bestehende Studienstrukturen und Anerkennung von im Ausland erbrachten Studien- bzw. Praktikumsleistungen gehören zu den vorrangingen Gelingensbedingungen, die für das Praxissemester im Ausland im Jenaer Modell der Lehrerbildung bereits erfüllt werden.

Interkulturelles Training, Juni 2019

Studierende im Arbeitsprozess Foto: Susann Ehrhardt

Ende Juni 2019 fand für 28 Lehramtsstudierende ihr interkulturell ausgerichtetes Vorbereitungsseminar statt, das jedes Semester im Rahmen des ProfJL2 Projekts durchgeführt wird. Die Studierenden, die für mindestens 4 Monate ins Ausland gehen, absolvieren an Internationalen Schulen oder Deutschen Auslandsschulen (DAS) ihr Praxissemester. Die Zielländer der Studierenden umfassen mittlerweile alle Kontinente, wobei derzeit 9 Studierende im europäischen Raum bleiben. An zweiter Stelle auf der Attraktivitätsskala steht Lateinamerika (7 Studierende), gefolgt von Asien (5 Studierende).

Das Begleitkonzept der interkulturellen Sensibilisierung wurde während der ersten Förderphase von ProfJL entwickelt und seitdem kontinuierlich an die steigenden Studierendenzahlen und die zunehmende Heterogenität der Zielländer und Partnerschulen angepasst. In die Weiterentwicklung fließen die Ergebnisse der semesterweisen Befragungen ein, die im Projekt PSA kontinuierlich erhoben und ausgewertet werden.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang