Halmafiguren

Praxisphasen kohärent gestalten

Netzwerktagung Lehrer:innenbildung 13. Oktober 2022
Halmafiguren
Foto: geralt auf Pixabay

Das Praxissemester ist ein Kernelement der Jenaer Lehrer:innenbildung. Einen wesentlichen Einfluss auf die Kompetenzentwicklung der Lehramtsstudierenden im Praxissemester haben die fachbegleitenden Lehrkräfte an den Thüringer Schulen. Die Abstimmung und der Austausch zwischen der Universität und den Schulen ist eine wesentliche Gelingensbedingung für die Kohärenz der Lehrer:innenbildung. Eben diese Verknüpfung stellt jedoch auch eine Herausforderung dar.

Die Veranstaltung bietet Lehrer:innen, die im Rahmen des Praxissemesters als Verantwortliche für Ausbildung und Mentor:innen aktiv sind, im weiteren Verlauf der Tagung die Möglichkeit, sich in Workshops beispielsweise zu Themen wie ko-konstruktive Unterrichtsplanung, -durchführung und -reflexion, Planung und Reflexion urteilssensiblen Unterrichts sowie digitale Lerngemeinschaften auseinanderzusetzen.

Darüber hinaus zielt die Veranstaltung auf den gegenseitigen Austausch und die engere Vernetzung zwischen Schule und Universität. Hierzu wird es Informationen zu wesentlichen Leitgedanken des Begleitkonzeptes des Praxissemesters, d.h. zu den Aufgaben und Leistungsanforderungen der universitären Begleitseminare sowie zu den Rahmenbedingungen der Praxisphase geben.

Ihr Team des ZLB

Information

Ab sofort können Sie sich hier zur Tagung anmelden.

Die Veranstaltung wird vom THILLM unter 5094-77-1110/22 als Fortbildung anerkannt.

Programm

09:00 Uhr | Begrüßung Eintrag erweitern

Zum Auftakt unserer Tagung freuen wir uns Sie gegen 9Uhr zu begrüßen.

09:15 Uhr | Keynote Prof. Dr. Colin Cramer Eintrag erweitern
Colin Cramer Colin Cramer Foto: Colin Cramer

Zu Beginn der Tagung wird Prof. Dr. Colin Cramer (Eberhard Karls Universität Tübingen) in seinem rahmenden Keynotevortrag das Thema der Kohärenz in der Lehrer:innenbildung im Verhältnis von Wissenschaft und Schule in den Fokus rücken und aktuelle Entwicklungen kritisch reflektieren. Collin Cramer ist seit 2016 Professor für „Professionsforschung unter besonderer Berücksichtigung der Fachdidaktiken“. In seiner Lehre und Forschung widmet er sich im Besonderen aktuellen Fragen und Herausforderungen in der Professionalisierung von Lehrkräften sei es im Hinblick auf die Digitalisierung in Schule oder zu Aspekten des Ethos und der Werteorientierung von Lehrer:innen.

 

Kohärenz in der Lehrer:innenbildung: Chancen und Grenzen einer Leitfigur im
Verhältnis von Wissenschaft und Schulpraxis

In der internationalen Diskussion um Lehrer:innenbildung wird vielfach die Frage auf-geworfen, wie ihre einzelnen Elemente in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht werden können.

Der Vortrag thematisiert sowohl formelle Dimensionen von Kohärenz (z.B. die curriculare Abstimmung zwischen Institutionen) als auch informelle Kohärenz (d.h. die individuelle Herstellung von Kohärenz durch die beteiligten Akteur:innen).

Dabei werden die spezifischen Eigenlogiken von Wissenschaft (Hochschule) einerseits und Schulpraxis (Schule) andererseits thematisiert und skizziert, wo Maßnahmen der Kohärenzherstellung sinnvoll erscheinen und welche Grenzen die Absicht eines instrumen-tellen Herstellens von Kohärenz hat.

Leitend ist dabei die Annahme, dass es unterschiedlicher Perspektiven auf Schule und Un-terricht und der Thematisierung ihres Verhältnisses bedarf, um Lehrer:innenbildung kohärent zu gestalten und damit (angehende) Lehrpersonen angemessen zu professionalisieren.

10:15 Uhr | Leitgedanken des universitären Begleitkonzepts Eintrag erweitern

Dr. Jana Gierschke, Dr. Sebastian Meißner, Carola Müller, Dr. Ina Semper & Dominique Roitzsch-Pröhl

Die Mitarbeiter:innen des ZLB geben einen Überblick über das Konzept und die Intention des Praxissemesters im Jenaer Modell der Lehrerbildung.

Neben einer kurzen Übersicht zu den grundlegenden (rechtlichen) Rahmenbedingungen des Praxissemesters liegt der Fokus dieser Veranstaltung auf der Darstellung der Ausbildungselemente des Lernorts Schule und der Anforderungen der Begleitseminare des Lernorts Universität. Ziel ist es, die Kohärenz von universitärer und schulischer Begleitung sowie die Korrelation der fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Begleitseminare sichtbar zu machen und zu stärken, um so den Lern- und Reflexionsprozess der Studierenden im Praxissemester noch wirksamer zu fördern.

Weiterhin werden die überfachlichen Beratungs- und Begleitangebote des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) für Schulen und Studierende sowie die verschiedenen Vernetzungsangebote für die Lernorte Schule und Hochschule vorgestellt.

Abschließend haben Sie Gelegenheit, offengebliebene Fragen zu stellen.

11:00 Uhr | Pause Eintrag erweitern

Kaffeepause - Übergang zu den Workshops

11:15 Uhr | Parallele Workshops Eintrag erweitern

Workshop 1: Das Projekt Ausbildung der Ausbilder: Erfahrungen – Wirkungen – Transfer
Dr. Maya Zastrow

Workshop 2: Urteilsbildung planen, durchführen und reflektieren: Ein ko-konstruktives Beratungskonzept für urteilsbildenden Unterricht
Peter Starke, Dr. Mario Ziegler, Prof. Dr. Michael May

Workshop 3: Phasenübergreifende Kooperation
Dr. Ina Semper

Workshop 4: RoUTE Rolle – Unterrichtskommunikation – Transfer & Evaluation: ein Teilvorhaben des Kooperationsprojektes DiLe (Digitale Lerngemeinschaften zur kohärenten Lernbegleitung)

Workshop 5: Praxissemesterstudierende bei Fragen zur Heterogenität der Schülerschaft und Inklusion begleiten mit Hilfe einer digitalen Lernumgebung (Dorit Weber-Liel, Prof. Dr. Bärbel Kracke)

Workshop 6: Gelingensbedingungen digitaler Lehrkräftefortbildungen am Beispiel des Projekts DiLe. Reflexion aus deutschdidaktischer Perspektive (Christiane Krimse, Prof. Dr. Iris Winkler)

Workshop 1 | Das Projekt Ausbildung der Ausbilder: Erfahrungen - Wirkungen - Transfer Eintrag erweitern

Dr. Maya Zastrow

Das Projekt Ausbildung der Ausbilder (AuAu) startete im Schuljahr 2015/16 mit dem Ziel phasenübergreifende Kooperationen zwischen Lernbegleiter:innen aus Universität und Schule anzubahnen und schulische Mentor:innen für ihre Rolle als Lernbegleiter:innen vorzubereiten. Im Laufe der Projektlaufzeit wurden über 50 Lehrer:innen als Begleiter:innen der Studierenden im Praktikum und Anwärter:innen sowie als (potenzielle) Fortbildner:innen der AuAu-Inhalte angesprochen. Im Workshop möchten wir uns gemeinsam mit den ehemaligen Teilnehmenden sowie weiteren Interessierten darüber austauschen, inwieweit die AuAu-Inhalte Einzug in die Praxis der schulischen Lernbegleitung erhalten haben, welche Einsatzmöglichkeiten es weiterhin gibt und wie eine kohärente Lernbegleitung im Praxissemester gelingen kann.

Workshop 2 | Urteilsbildung planen, durchführen und reflektieren: Ein ko-konstruktives Beratungskonzept für den urteilsbildenden Unterricht Eintrag erweitern

Peter Starke | Dr. Mario Ziegler | Prof. Dr. Michael May

Die Schulung der Urteilskraft als Fähigkeit, sich verstehend und kritisch in einer von pluralen Werten und Wertmaßstäben geprägten Welt orientieren zu können, ist ein zentrales Bildungsziel von Schule und Inhalt v.a. der Curricula des Ethik-/Philosophie-, Geschichts- und Sozialkundeunterrichts. Im Rahmen des Projekts Ausbildung der Ausbilder (AuAu) der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben Lehrkräfte, Fachleiter:innen, Didaktiker:innen und Studierende gemeinsam Materialien und Unterstützungstools für die Gestaltung urteilsbildenden Unterrichts entwickelt. So entstanden für den Prozess der Ko-Konstruktion fachspezifische Begleitmaterialien, die Gesprächsanlässe in Form von Planungsfragen, Hospitationsaufträgen und Reflexionsimpulsen bieten, um ausgehend von aktuellen didaktischen Konzepten der Urteilsbildung eigene Unterrichtserfahrungen und -beobachtungen thematisieren und reflektieren zu können. Diese können von fachbegleitenden Lehrkräften und Fachleiter*innen eingesetzt werden, um Praxissemesterstudierende, Lehramtsanwärter:innen und Berufseinsteiger:innen für Urteilsbildungsprozesse zu sensibilisieren und Fachunterricht zielorientiert weiterzuentwickeln. Im Workshop wird die Konzeption der entstandenen Begleitmaterialien vorgestellt und an einem Beispiel deren Einsatzmöglichkeiten konkretisiert.

Workshop 3 | Gut begleitet? Bedarfe der Thüringer Schulen bei der Praxissemesterbegleitung im Jenaer Modell der Lehrerbildung Eintrag erweitern

Dr. Ina Semper

Alle staatlichen Schulen in Thüringen sind Praxissemesterschulen für Lehramtsstudierende im Jenaer Modell der Lehrerbildung. (Fachbegleitende) Lehrkräfte, Verantwortliche für Ausbildung und Schulleitungen tragen dafür Sorge, dass jährlich rund 500 Studierende ihr Praxissemester erfolgreich absolvieren können.

In diesem Workshop soll die Klärung der Bedarfe von Schulen bei der Begleitung von Praxissemesterstudierenden im Mittelpunkt stehen. Nach einem kurzen Input zum Thema „Gute Begleitung im Praxissemester“ steht ausreichend Zeit zur Verfügung, um zu folgenden Themen in Austausch zu treten:

Status Quo: Mit welchen typischen Herausforderungen und Konflikten im Begleitprozess haben Sie Erfahrungen gemacht? Wie gehen Sie bisher damit um? Wie läuft der Austausch zwischen ihrer Schule, den Studierenden und der Universität?

Information und Unterstützung: Welche Unterstützungsangebote wünschen Sie sich vonseiten der Universität? Welche Informationen brauchen Sie?

Begleitkonzepte: Existieren Konzepte zur Begleitung von Praxissemesterstudierenden und/oder Referendaren in den Schulen? Wie können Schulen bei der Erstellung solcher Konzepte unterstützt werden?

Die Ergebnisse des Workshops fließen in die Weiterentwicklung von Formaten des Austauschs zwischen Schulen und Hochschulen sowie in die Bereitstellung von Schulen unterstützenden Inhalten ein.

Workshop 4 | RoUTE Rolle - Unterrichtskommunikation - Transfer & Evaluation Eintrag erweitern

Dr. Susi Klaß | Nicole Bosse | Prof. Dr. Alexander Gröschner

Im Teilmodul RoUTE stehen Themen der unterrichtsbezogenen Lernbegleitung von angehenden Lehrpersonen sowie Ansätze zur Gestaltung der Interaktionsqualität mit Schüler:innen im Vordergrund. Im Rahmen der beiden inhaltlichen Schwerpunkte werden im Projekt über das digitale Lernmanagementsystem Moodle 6 digitale Selbstlernbausteine zur Verfügung gestellt sowie Angebote zum Austausch und zur Vernetzung untereinander und mit Mitarbeitenden der Universität unterbreitet. Im Workshop wollen wir Ihnen unser Konzept vorstellen, einzelne digitale Bausteine erproben und uns mit Ihnen über Möglichkeiten einer kohärenten Lernbegleitung austauschen.

Workshop 5 | Praxissemesterstudierende bei Fragen zur Heterogenität der Schülerschaft und Inklusion begleiten mit Hilfe einer digitalen Lernumgebung Eintrag erweitern

Dorit Weber- Liel | Prof. Dr. Bärbel Kracke | DiLe Heterogenität und Inklusion

Im Projekt DiLe – Heterogenität und Inklusion geht es um die Frage, wie das Praxissemester genutzt werden kann, um Studierende gut auf die zunehmende Heterogenität der Schülerschaft vorzubereiten. Im Projekt DiLe wurde ein digitales Selbstlernmodul entwickelt, in dem es um die Themen Schulische Inklusion und Umgang mit Heterogenität geht und das die praxisbegleitenden Lehrkräfte in ihrer Mentor:innenrolle unterstützen soll. Im Workshop möchten wir einen Einblick in die 8 Bausteine des Selbstlernmoduls geben und erste Ergebnisse der Erprobung vorstellen. Wir möchten mit Ihnen die Frage diskutieren, welche Formate geeignet sind, um einen lernförderlichen Austausch zwischen Mentor:innen und Praxissemesterstudierenden zu inklusionsspezifischen Herausforderungen anzuregen.

Workshop 6 | Gelingensbedingunen digitaler Lehrkräftefortbildungen am Beispiel des Projekts DiLe: Reflexion aus deutschdidaktischer Perspektive Eintrag erweitern

Christiane Kirmse, Prof. Dr. Iris Winkler | DiLe Fachdidaktik Deutsch

Der Workshop stellt Befunde aus dem ersten Projektzyklus von DiLe am Beispiel des Faches Deutsch zur Diskussion. DiLe zielt darauf ab, mittels digitaler Lerngemeinschaften die Kooperation zwischen Schule und Universität bei der Begleitung von Praxissemesterstudierenden zu verbessern. Die Lerngemeinschaften bestehen entsprechend aus Praxissemesterstudierenden, (potenziellen) Mentor:innen und Verantwortlichen für die Praxissemesterbegleitung an der Universität.

Im Fach Deutsch haben wir in Kooperation mit Lehrpersonen und Studierenden digitale Fortbildungsbausteine zu praxisrelevanten Fragen des Deutschunterrichts entwickelt. Die Teilnehmenden am Projekt hatten die Möglichkeit, mit Hilfe dieser Fortbildungsbausteine im Selbststudium ihr fachdidaktisches Wissen zu erweitern. Den Abschluss der Arbeit zu jedem Thema bildete eine Videokonferenz, in der die Teilnehmenden Bezüge zwischen dem erworbenen Wissen und ihrer Unterrichtspraxis diskutierten.

Im Workshop möchten wir mit den Teilnehmenden ins Gespräch über erste Ergebnisse der deutschdidaktischen Begleitforschung kommen. Die Ergebnispräsentation geht auf folgende Fragen ein: Mit welchen Erwartungen starteten die Teilnehmenden in die Fortbildung? Inwieweit sahen sie ihre Erwartungen im Nachhinein erfüllt? Inwieweit wurden im digitalen Austausch über die deutschdidaktischen Fortbildungsinhalte die adressierten Wissensbestände aufgegriffen? Als Datenquellen dienen Kurzstatements der Teilnehmenden (prä/post), ein Videokonferenz-Mitschnitt sowie Interviews nach Abschluss der Projektteilnahme.

Unsere Befunde zeigen eine Reihe von Herausforderungen. Vor deren Hintergrund möchten wir im Workshop mit Mentor:innen bzw. generell Lehrpersonen darüber diskutieren, was aus ihrer Sicht Gelingensbedingungen digitaler Lehrerfortbildungen sind. Auch Studierende, denen die Theorie-Praxis-Verzahnung am Herzen liegt, sowie alle anderen Interessierten sind angesprochen.

12:45 Uhr | Pause Eintrag erweitern

Mittagspause - In dieser längeren Pause können Sie sich stärken und sich mit anderen Teilnehmer:innen austauschen.

13:30 Uhr | Parallele Workshops Eintrag erweitern

Workshop 1 | Das Projekt Ausbildung der Ausbilder: Erfahrungen - Wirkungen - Transfer
Dr. Maya Zastrow

Workshop 2 | Urteilsbildung planen, durchführen und reflektieren: Ein ko-konstruktives Beratungskonzept für die urteilsbildenden Unterricht
Peter Starke | Dr. Mario Ziegler | Prof. Dr. Michael May

Workshop 4 | RoUTE Rolle - Unterrichtskommunikation - Transfer & Evaluation
Dr. Susi Klaß | Nicole Bosse | Prof. Dr. Alexander Gröschner

Workshop 5 | Praxissemesterstudierende bei Fragen zur Heterogenität der Schülerschaft und Inklusion begleiten mit Hilfe einer digitalen Lernumgebung
Dorit Weber- Liel, Prof. Dr. Bärbel Kracke | DiLe Heterogenität und Inklusion

Workshop 6 | Gelingensbedingunen digitaler Lehrkräftefortbildungen am Beispiel des Projektes DiLe: Reflexion aus deutschdidaktscher Perspektive
Christiane Kirmse, Prof. Dr. Iris Winkler | DiLe Fachdidaktik Deutsch

15:00 Uhr | Abschluss Eintrag erweitern

Zum Abschluss der Veranstaltung wollen wir gemeinsam die Ergebnisse der Tagung kurz reflektieren.

Flyer und Programm

Alle Details können Sie dem Flyer  [pdf, 1 mb]entnehmen.