Schnelleinstieg Reader

Suche | Friedolin | Webmail

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Eingangspraktikum

Bevor Sie mit dem Lehramtsstudium in Jena beginnen, empfehlen wir Ihnen, sich selbst zu überprüfen, ob Ihnen der pädagogische Umgang mit Kindern und Jugendlichen Freude bereitet. Denn nichts ist schlimmer, als dass Sie als frustrierter Lehrer oder Lehrerin nach Ihrem Studium in den Beruf starten und dann feststellen, dass Sie doch lieber Erwachsene oder Kindergartenkinder bzw. Grundschüler bilden möchten. Deshalb fordert die Friedrich-Schiller-Universität seit 2007 von den angehenden Studierenden, in einem Eingangspraktikum einen pädagogischen Bezug zu Kindern und Jugendlichen aufzubauen und über einen längeren Zeitraum (320 Stunden) aufrechtzuerhalten. Auf diese Weise erfahren Sie ganz praktisch, welche Aufgaben ein Erwachsener hat, der erzieherische (Teil-)Verantwortung für Kinder oder  Jugendliche übernimmt. Es dient Ihnen als Selbsterprobung, nicht als Eignungsprüfung.

KindergartenExemplar Eingangspraktikum  Football Kinderverein

pdf
NEU: Ab sofort können Sie für die Bestätigung Ihrer geleisteten Stunden zum Eingangspraktikum diese Vorlage verwenden:
Ihr Praktikumsbetrieb kann die Datei direkt in den individuellen Briefkopf einbinden oder darauf ausdrucken.

FAQ Eingangspraktikum

Wie viele Stunden umfasst das Eingangspraktikum und welche Ziele werden damit verfolgt?

Insgesamt müssen Sie 320 Stunden pädagogischer Arbeit ableisten. Das Praktikum dient der Selbstüberprüfung im Zusammenhang mit der Aufnahme eines pädagogisch orientierten Studiums. Aufgabe und Ziel ist es, Sie zu befähigen, einen pädagogischen Bezug zu Kindern und Jugendlichen zwischen 3 und 18 Jahren aufzubauen und aufrecht zu erhalten.

Welche Tätigkeiten kommen für das Eingangspraktikum in Frage? Was wird anerkannt?

Geeignete Praktikumstätigkeiten sind z.B.:

  • von Schulen oder Institutionen organisierter Nachhilfeunterricht,
  • die Betreuung von Kindern und Jugendgruppen in Vereinen oder sonstigen Institutionen,
  • die Betreuung von Ferienfreizeiten (14 Stunden täglich können anerkannt werden),
  • die Arbeit in Kindergärten und Horten,
  • die pädagogische Betreuung von Kindern in Krankenhäusern,
  • u. ä.

Als Eingangspraktikum wird jede Art der pädagogischen Tätigkeit und des Umgangs mit Kindern und Jugendlichen von 3 bis 18 Jahre anerkannt, soweit dieses von dritter Seite über die tatsächlich geleisteten Stunden bestätigt wird. Das Praktikum soll aktuell sein und nicht länger als 5 Jahre zurückliegen. Betreute Ferienfreizeiten werden mit bis zu 14 Stunden täglich anerkannt.

 

Muss ich mir den Praktikumsplatz selbst suchen?

In der Regel sind Sie gehalten, sich Praktikumsplätze selbst zu suchen. Das Praktikumsamt für Lehrämter der Friedrich-Schiller-Universität in Jena kann aber in Einzelfällen behilflich sein. Aktuelle Angebote von Institutionen werden am Schwarzen Brett vor den Büroräumen des Praktikumsamtes ausgehängt. Außerdem bemüht sich das Referat für Lehrämter des Studierendenrates, aktuelle Angebote für Praktika zu verteilen. 

Kann ich mein Praktikum in verschiedenen Einrichtungen absolvieren?

Ja. Sie können die Stunden flexibel aufteilen. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob Sie die Stunden gleichmäßig verteilen (z.B. 2x 180 Stunden) oder in einer Institution mehr Stunden machen als in der anderen (z.B. 310 Stunden + 10 Stunden). Wichtig ist, dass Sie von jeder Institution eine entsprechende Bescheinigung erhalten.

 

Muss mein Praktikumsnachweis eine bestimmte Form haben?

Sie können für die Bestätigung Ihrer geleisteten Stunden zum Eingangspraktikum diese Vorlage verwenden. Ihr Praktikumsbetrieb kann die Datei direkt in den individuellen Briefkopf einbinden oder darauf ausdrucken.

Sollten Sie nicht diese Vorlage verwenden, achten Sie bitte darauf, dass Ihre Bescheinigung

  •      Ihren vollständigen Namen,
  •      den Zeitraum und den Umfang der geleisteten Stunden,
  •      die Art der Tätigkeit (Welche Aufgaben haben Sie übernommen?)
  •      sowie eine Unterschrift, einen Stempel, o.ä. der Institution enthält.

Wir bitten Sie ausdrücklich darum, bei der Abgabe auf die Verwendung von Klarsichtfolien, Hefter oder Mappen zu verzichten. Bitte tackern Sie Ihre Unterlagen oder heften Sie diese mit einer Büroklammer zusammen.

 

Ich habe mein Praktikum in verschiedenen Institutionen absolviert. Muss ich einen Bericht für jede Institution schreiben?

Nein. Der Gesamtumfang des Berichts erhöht sich nicht, wenn Sie Ihr Praktikum in mehreren Institutionen absolvieren. Versuchen Sie den Umfang beizubehalten, indem Sie sich nur auf die Besonderheiten jeder Institution konzentrieren. Darüber hinaus ist es auch möglich, ähnliche Erfahrungen, die sie in mehreren Institutionen gesammelt haben, zu generalisieren. Natürlich können Sie auch auf interessante Unterschiede zwischen den Einrichtungen hinweisen. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie sich persönliche Schwerpunkte setzen.

 

Welchen Umfang sollte mein Bericht haben?

Ihr Praktikumsbericht sollte ungefähr den Umfang einer A4-Seite haben (Schriftgröße 11; Zeilenabstand: 1,5; automatische Silbentrennung; Blocksatz). Wichtiger noch als quantitative Vorgaben ist allerdings die Qualität Ihres Berichts. Versuchen Sie beim Schreiben weder oberflächliche Aussagen zu formulieren, noch in endlose Ausschweifungen zu verfallen.

 

Was soll in dem Bericht stehen?

Ihr Bericht soll zum Ausdruck bringen, dass Sie sich während Ihres 320-stündigen Praktikums damit auseinandergesetzt haben, ob Ihnen der pädagogische Umgang mit Kindern und Jugendlichen liegt. Insofern gibt es hier auch keine "richtigen" oder "falschen" Aussagen. Schon gar nicht fordern wir von Ihnen ein, dass Sie sich nach dem Praktikum schon vollends im Klaren darüber sein sollen, ob Sie letztlich Lehrer*in werden wollen oder nicht. Die kritische Reflexion des Erlebten steht im Mittelpunkt.

Die folgenden Reflexionsfragen können Ihnen bei der Formulierung Ihres Berichts helfen, müssen und sollen aber keineswegs "abgearbeitet" werden. Gerne können Sie eigene Schwerpunkte einbringen.

  •         Was hat mir gut gefallen? - Was nicht?
  •         Was fand ich besonders interessant? - Was besonders anstrengend?
  •         Wie hat sich mein Blick auf das Berufsfeld verändert (welche Aufgaben sind z.B. schwerer, als sie aus Schüler*innenperspektive aussehen?)
  •         Gab es ein bestimmtes Erlebnis, das mir in besonderer Erinnerung geblieben ist bzw. mich besonders beeindruckt oder geprägt hat? Warum?
  •         Welche meiner Persönlichkeitsmerkmale von mir wurden im Eingangspraktikum besonders gefordert? Welche waren besonders nützlich? Wo muss ich mich noch weiterentwickeln?
  •         Wie gestaltete sich der Umgang mit Kolleg*innen?
  •        Wie habe ich die Rahmenbedingungen der Institution erlebt (räumliche, sächliche und v.a. personelle Kapazitäten)?

 

Häufige Fehler

  •         Oberflächlichkeit: Es reicht bspw. nicht aus, nur zu beschreiben, in welcher Institution Sie Ihr Praktikum absolviert haben und dass Sie im Praktikum viel Spaß hatten. Die pädagogische Reflexion darf auf keinen Fall zu kurz kommen und ist wichtiger als formale Angaben (diese gehen aus Ihren Bescheinigungen hervor).
  •         Nacherzählungen: Vermeiden Sie die tagebuchartige Wiedergabe von Informationen nach dem Motto: "Am ersten Tag habe ich das gemacht, am zweiten Tag habe ich jenes erledigt" usw. Beschreiben Sie stattdessen konkrete Aufgaben oder Erlebnisse, aus denen Sie persönliche Rückschlüsse ziehen konnten.
  •         Formale Unsauberkeit: Eine einwandfreie Rechtschreibung/Grammatik wird ebenso vorausgesetzt wie eine saubere Formatierung Ihres Textes (Blocksatz, automatische Silbentrennung, Absätze nach vollendeten Sinneinheiten usw.). Ferner sollten Sie sich um einen angemessenen Ausdruck bemühen.

 

Wann sollte ich mein Eingangspraktikum durchführen und einreichen?

Sie müssen das Eingangspraktikum offiziell bis zur Anmeldung zum Praxissemester (normalerweise zu Beginn des 3. Semesters) abgegeben haben. Wir empfehlen generell, das Praktikum so früh wie möglich, optimaler Weise vor Studienbeginn, zu absolvieren, um nicht in Konflikt mit anstehenden Prüfungsleisten (Klausuren, Hausarbeiten) oder sonstigen Tätigkeiten (Ferienjobs, Urlaub, etc.) zu geraten.

Bitte bedenken Sie auch, dass die Abgabe des Eingangspraktikums unmittelbar vor der Anmeldung zum Praxissemester zu Problemen führen kann, insbesondere dann, wenn die Tätigkeit vom Praktikumsamt nicht anerkannt oder eine Nacharbeitung des Berichts fällig wird. Es besteht für Sie dann keine Möglichkeit mehr, die nicht anerkannten Stunden noch nachzuholen, so dass eine Anmeldung zum Praxissemester in dem aktuellen Turnus nicht möglich ist.

 

Was passiert, wenn ich mein Eingangspraktikum nicht rechtzeitig abgeben kann / abgegeben habe?

Kann das Eingangspraktikum bis zur Anmeldung zum Praxissemester nicht vollständig nachgewiesen werden, werden Anmeldungen auch entgegengenommen, wenn mindestens 240 Stunden abgeleistet worden sind. In diesem Fall muss der/die betreffende Studierende einen Plan zur Ableistung der noch fehlenden Stunden schriftlich vorlegen und sich verpflichten, bis 31. März des Folgejahres die fehlenden Leistungen gegenüber dem Praktikumsamt der FSU nachzuweisen.

Studierende ohne vollständiges Eingangspraktikum können zum Praxissemester, das im 5. oder 6. Semester beginnt, nicht zugelassen werden.

 

Ich habe mein Eingangspraktikum abgegeben. Wann und wie erhalte ich eine Rückmeldung?

Sobald das Eingangspraktikum anerkannt ist, wird dieses in Friedolin in Ihrer Notenübersicht unter "sonstige Leistungen" als anerkannt verbucht. Ein Schein wird nicht ausgestellt. Studierende im 1. Fachsemester beider Fächer sehen das verbuchte Eingangspraktikum in der Notenübersicht erst, wenn eine Note in einem Modul verbucht wurde. Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung bis zu vier Wochen in Anspruch nehmen kann. Da die Berichte von Abgeordneten Lehrer*innen aus dem Schuldienst gelesen werden, kann es insbesondere in den Ferienzeiten zu längeren Bearbeitungszeiten kommen. Bitte sehen Sie deshalb davon ab, sich frühzeitig nach dem Bearbeitungsstand zu erkundigen.

 

Wo gebe ich mein Eingangspraktikum ab?

Falls Ihr Eingangspraktikum vollständig zum Zeitpunkt der Immatrikulation vorliegt (320h bestätigt durch ein "offizielles" Schreiben der Einrichtung(en) über die abgeleisteten Stunden in Kopie + ein kurzer DIN A4-Bericht mit Name, Matrikelnummer und E-Mail-Adresse oberhalb vermerkt), können Sie dieses nach Ihrer Immatrikulation im Praktikumsamt für Lehrämter einreichen.


Sie können es auch persönlich zu den Sprechzeiten im Praktikumsamt für Lehrämter, Am Planetarium 4, 07743 Jena, Zimmer 114 bei  Carolin Barthel abgeben, oder in den Briefkasten vor dem Gebäude oder in der 3. Etage des Instituts für Erziehungswissenschaften einwerfen. Bitte die einzelnen Blätter nicht in Hefter oder Folien, sondern nur gebündelt durch Büroklammer oder getackert abgeben.


Kontakt
Anschrift:

Am Planetarium 4
07743 Jena

Sekretariat:
Raum 114
Tel.: +49 (0) 3641-9-45091
Fax: +49 (0) 3641-9-45092
» E-Mail